Besucher
Heute354
Monat5155
Total820021

jbc vcounter
Wintersportwoche
Landesmedienzentrum & Lernplattform
Medienpädagogisch, Informations- technische Beratung

Die „Macht der Musik“ an der Realschule

Zwei musische Abende mit Musik und Musical

Gerade an Weihnachten hat Musik eine besondere Bedeutung, denn sie berührt die Herzen. Darum ging es auch an den beiden musischen Abenden der Realschule: Weihnachtsstimmung wurde durch viele musikalische Darbietungen der Schüler verbreitet und dass die Musik auch Böses verzaubern und bezaubern kann, davon handelte das Musical „Kwela Kwela“.

Zunächst konnten die Besucher aber noch Weihnachtsgeschenke besorgen, denn die SMV (mit ihren Verbindungslehrerinnen Maria Feilmeier und Melanie Prost) und die Fachschaft Religion (unter Federführung von Claudia Jahrstorfer) boten vielerlei Selbstgebasteltes an. Die Klasse 7 E mit Unterstützung der Fachschaft Hauswirtschaft (Maria Seewald, Heidi Krückl sowie Karola Beller) sorgte für das leibliche Wohl der Gäste. Da Weihnachten ein Fest des Schenkens ist, ging ein Großteil der Erlöse an gute Zwecke.

Die „Tiere“ beschwören das große Orakel (Stiefel, Bildmitte):von rechts Louisa Wagner(Tebogo), Emma Bauer(Frank), Michelle Kokolsky (Zeralda), Hannah Waschinger (weiser Marabu), Rosalie Wilhelm (Jake), Sophia Schuh (Tschipo), Antonia Kern (Yathima), Katrin Seidl (Löwen-Queen), Anna Friedsam (Yasmin), Nelly Müller (Priscilla). Die „Tiere“ beschwören das große Orakel (Stiefel, Bildmitte):von rechts Louisa Wagner(Tebogo), Emma Bauer(Frank), Michelle Kokolsky (Zeralda), Hannah Waschinger (weiser Marabu), Rosalie Wilhelm (Jake), Sophia Schuh (Tschipo), Antonia Kern (Yathima), Katrin Seidl (Löwen-Queen), Anna Friedsam (Yasmin), Nelly Müller (Priscilla). Die „Tiere“ beschwören das große Orakel (Stiefel, Bildmitte):von rechts Louisa Wagner(Tebogo), Emma Bauer(Frank), Michelle Kokolsky (Zeralda), Hannah Waschinger (weiser Marabu), Rosalie Wilhelm (Jake), Sophia Schuh (Tschipo), Antonia Kern (Yathima), Katrin Seidl (Löwen-Queen), Anna Friedsam (Yasmin), Nelly Müller (Priscilla).

Nach einer Begrüßung durch Stellvertretende Schulleiterin Frau Ursula Stegbauer-Hötzl wurden die Gäste im  ersten Teil des musischen Abends in weihnachtliche Stimmung versetzt: Zuerst stimmte das Bläserensemble unter Leitung von Matthias Schubert bekannte Weihnachtsmelodien wie „Jingle Bells“ oder „Rudolph the Red Nosed Reindeer“ an. Anschließend spielten Elena Manzenberger und Teresa Blob mit Harmonie und Gitarre zwei besinnlich-schöne Stücke. Rockiger ging es mit der Schulband weiter, die mit  beliebten Hits wie „Jingle Bell Rock“ oder „Wonderful Dream“ die Zuhörer zum Mitwippen brachte.

 Dann entführte das Musical „Kwela Kwela“ das Publikum nach Afrika: Wegen einer großen Dürre wurde eine Konferenz der Tiere einberufen, bei der Tebogo, der Lärmvogel (putzig: Louisa Wagner mit ihrem Megaphon), alle Hände voll zu tun hat, das Chaos zu ordnen und die Krokodile am Auffressen der anderen Teilnehmer zu hindern. Jake, ein Zebra (herrlich zerstört: Rosalie Wilhelm), erzählt am Rande der Konferenz seinem Freund Fred (witzig gekringelt: Luisa Eder), dass er das „Große Orakel“ befragt habe, wie er bei seiner „Flamme“ Priscilla landen könnte. Dessen Tipp: Er solle sich mit einer Bratpfanne dreimal täglich an den Kopf schlagen. Dementsprechend zerbeult sah der arme Jake auch schon aus. Doch dann erscheint die „Löwen-Queen“ (wie die echte in England: Katrin Seidl) mit Gefolge, um über den Wassernotstand zu beraten. Die einzige Lösung: Das Orakel befragen. Es stellt sich heraus, dass das „Große Orakel“ ein alter Stiefel eines weißen Jägers ist, den die Löwen aufgefressen haben. Aber der Stiefel kann sprechen – auch wenn er (siehe Jake) momentan nicht ganz zurechnungsfähig erscheint. Der weise Marabu (Hannah Waschinger) singt die Beschwörungsformel und das Stiefel-Orakel gibt den (erstaunlich vernünftigen) Tipp, nach Wasser zu graben. Doch Tschipo, der Buschhase (Sophia Schuh), will nicht mitgraben, da er seine Hände als Musiker fürs Flötenspielen braucht. Als endlich Wasser sprudelt, können alle Tiere endlich trinken, nur Tschipo bekommt nichts, also geht er protestierend.

2.    Die Musiker des ersten Teils des musischen Abends: von rechts Hannes Kellhammer, Simon Kellhammer, Korbinian Selwitschka, Lisa Teufel, Teresa Blob, Lea Wurm, Elena Manzenberger, Julia Schnelzer sowie Herr Andreas Breiter 2. Die Musiker des ersten Teils des musischen Abends: von rechts Hannes Kellhammer, Simon Kellhammer, Korbinian Selwitschka, Lisa Teufel, Teresa Blob, Lea Wurm, Elena Manzenberger, Julia Schnelzer sowie Herr Andreas Breiter Die Musiker des ersten Teils des musischen Abends: von rechts Hannes Kellhammer, Simon Kellhammer, Korbinian Selwitschka, Lisa Teufel, Teresa Blob, Lea Wurm, Elena Manzenberger, Julia Schnelzer sowie Herr Andreas Breiter

Am nächsten Morgen wollen alle Wasser fassen (schön alphabetisch geordnet, zum Leidwesen der Zebras, die immer Letzte sind), doch es ist keins mehr da! Also müssen sie noch einmal graben. Um der Sache auf den Grund zu gehen, werden Wachen eingeteilt. Doch als düstere Gespenster (gruselig: Sebastian Seibold, Lukas Hagn, Selina Dersch) erscheinen, flüchten die Wachen. Diesmal rät das Orakel den Tieren: „Nehmt den Hasen!“ – das kann nur Tschipo sein! Der lässt sich – da ihm Wasser versprochen wird – auch überreden. Während der Wache singt das Vogelmädchen Yasmin (Anna Friedsam) das Lied vom Mond. Die drei Gruselgespenster sind davon so verzückt, dass sie einen Handel abschließen: Wasser gegen Musik. Ein Gespenst (Selina Dersch) ist so glücklich, dass sie den „Geisterwalzer“ singt. Alle Tiere freuen sich – und sogar für das Zebra Jake gibt es ein Happy End!

An beiden Abenden bedankte sich Frau Stegbauer-Hötzl bei allen für das Gelingen dieser faszinierenden Veranstaltungen: Schauspieler, Sänger, Chor, Hausmeister usw. Dank galt an dieser Stelle auch den Musikern, die das Musical so peppig begleitet haben: Timo Höfer, Hannes Kellhammer; Teresa ‚Bauer, Tobias Königseder und Anna Schraml, ebenso der Klasse 9 C für einen Teil des Bühnenbilds sowie allen „Schauspielermüttern“, die mit Hingabe und viel Geschick ihre Kinder in Zebras, Löwen-Queens, Elefanten etc. verwandelt haben! Besondere Würdigung verdienten natürlich die „Macher“ des Abends -  Herr Matthias Schubert (Bläserensemble und Technik) mit seinem Assistenten Julian Kainz, Herr Andreas Breiter (Schul- und Musicalband, Arrangements), Frau Sandra Dankesreiter (Musicalchor, Gesang) sowie Frau Steffanie Schmid (Regie, Kostüme, Bühnenbild, Choreografie) – dank ihres Engagements zieht der weihnachtliche musische Abend seit Jahren so viele Besucher an.