Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzrichtlinien.

Wehret den Anfängen - Suchtprävention an der Realschule

Die Realschule Freyung setzt in Sachen Sucht auf Ganzheitlichkeit. Die Schülerinnen und Schüler sollen nach Möglichkeit erst gar nicht zu Suchtmitteln greifen. Organisiert von Realschullehrerin Birgit Wimmer fanden in diesem Schuljahr schon einige Aktionen statt.

sucht1


Für alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen wurden bereits ganztägige Workshops zur Suchtprävention angeboten.
Unter der Leitung von Frau Sylvia Lendner-Fischer vom Verein „Glückskinder e.V.“, tatkräftig unterstützt von Biologielehrerin Angelika Hemmerling, lernten die Kinder verschiedene Möglichkeiten kennen mit ihren Emotionen umzugehen.

sucht4
Die jüngeren Schüler konnten sich einerseits am Boxsack auspowern und sich andererseits mit Hilfe von Klangschalen Ruhephasen verschaffen. In einem Labyrinth erfuhren sie am eigenen Leib, wie wichtig es ist, in ausweglosen Situationen nach „Hilfe“ zu rufen.

Die älteren Schüler durften mit selbstgebastelten weißen und schwarzen Masken in „gute“ und „böse“ Rollen schlüpfen. In Eigenregie führten sie am Ende des Vormittages kleine Theaterstücke - rund um die Drogenszene – mit unterschiedlichem Ausgang auf. Wo es Gutes gibt, existiert auch immer Böses. Dabei ist es vor allen Dingen wichtig, dieses mit sinnvollen Mitteln im Zaum zu halten bzw. zu lernen ihm aus dem Weg zu gehen.

sucht3

Alle 6. Klassen durften zusätzlich mit Frau Katrin Greiner vom Gesundheitsamt Freyung den „Suchtsack“ erforschen. Die Sozialpädagogin hielt einen Sack mit verschiedenen Suchtmitteln wie z.B. Medikamenten oder Alkohol bereit.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung was „Sucht“ überhaupt ist, wurden die unterschiedlichen Suchtmittel besprochen. Es wurde eine Abgrenzung zu Genuss gezogen und den Schülerinnen und Schülern wurde aufgezeigt, dass Sucht mit einer Abhängigkeit und stets mit einer Steigerung der Dosis einhergeht.


Birgit Wimmer

Drucken