Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzrichtlinien.

Realschule Freyung zu Besuch in Třeboň

Im Rahmen eines von der Euregio geförderten Projektes Schule ohne Grenzen baute die Realschule Freyung eine Partnerschaft mit der Schule der Základní škola Třeboň Na Sadech in der schönen mittelalterlichen Stadt Südböhmens aus.

Nachdem es bereits Besuchsprogramme mit den Lehrkräften gegeben hatte, führten wir nun ein erstes Treffen mit den Schülern durch. Ganz gespannt fuhr die Klasse 8B der Realschule Freyung in Begleitung ihres Klassenleiters Matthias Bernhard sowie der Lehrkraft Angelika Hemmerling nach Tschechien.

Realschule Freyung zu Besuch in Třeboň

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Direktorin der Partnerschule, den beiden Begleitlehrerinnen und den ebenfalls neugierigen Schülern besuchten alle zusammen das Rosenberger Renaissanceschloss in Třeboň. Der Versammlungsraum beindruckte mit seiner Ausgestaltung und den Malereien. Am schönsten war es, dass wir mit riesigen Filzpantoffeln unterwegs waren, um den antiken Holzboden zu schützen oder dabei zu helfen den Boden zu polieren. Neben vielen interessanten Details über die Fürsten, deren Handelsbeziehungen, Essgewohnheiten bzw. -geschirr sowie der Kleidung aus der Zeit ab 1600, fand auch die Alchimistenkammer große Beachtung.

Anschließend besuchten wir im Schloss das Haus der Natur, was uns viele Eindrücke über Fauna und Flora der Umgebung vermittelte, die sich doch etwas von unserer unterscheidet.

Nach dem Mittagessen startete die eigentliche „Arbeit“ aller Schülerinnen und Schüler. Mit einem deutschsprachigen Fragebogen ausgestattet, erkundeten die gemischten Gruppen aus deutschen und tschechischen Schülern den Marktplatz, um Antworten auf die Fragen finden. Nach anfänglichem Zögern arbeiteten die Teams reibungslos zusammen. Dabei wurde mit Händen und Füßen in englischer, deutscher und tschechischer Sprache alles gelöst, mit großem Erfolg.

Viel zu schnell war die gemeinsame Zeit zu Ende und schon hieß es wieder „ahoj“ sagen. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch im Februar bei uns an der stattlichen Realschule Freyung.

Drucken