Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzrichtlinien.

Bayern meets Berlin

Verschlafene Gesichter traf man am Montag, den 05.11.2018 um halb sechs Uhr früh in der Busbucht Oberndorf. Denn von dort aus ging es für die Klasse 10A der Realschule Freyung auf in die Hauptstadt. Die beiden Klassenleiter Herr Matthias Schubert und Frau Sarah Meindl hatten viel vor mit ihrer Klasse auf der diesjährigen Abschlussfahrt. Interessant, kulturell und abenteuerlich musste es werden. Das alles sollte Berlin kein Problem sein. Nach ca. neun Stunden Fahrt konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Zimmer beziehen. Danach ging es bereits mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Richtung Zentrum, um sich bei der Sehenswürdigkeit schlechthin vor den Kameras zu präsentieren, dem Brandenburger Tor. Staunen bereitete jedoch auch die Aussicht auf Berlin obersten Stock des Fernsehturms aus. Vor allem bei Nacht ein sehenswertes Spektakel.

Die Klasse 10A zusammen mit den Lehrkräften Sarah Meindl und Matthias Schubert vor dem Bundestagsgebäude in Berlin.

Die Klasse 10A zusammen mit den Lehrkräften Sarah Meindl und Matthias Schubert vor dem Bundestagsgebäude in Berlin.

Am nächsten Tag ging die Erkundungstour durch Berlin weiter mit einer Stadtrundfahrt, auf der viele besondere und auch historische Ecken der Stadt erkundet werden konnten, z.B. den Ort, an dem das Erfolgslied „Lilli-Marleen“, das zu Kriegszeiten nahezu jeder Soldaten gesummt oder gesungen hat, auf Papier gebracht wurde. Historisch ging es auch weiter. Im Olympiastadion in Berlin siegen heute zwar meist Fußballmannschaften, 1936 fanden dort aber auch die olympischen Spiele statt. Beeindrucken ist die hier vor allem die Entwicklung, welche das Stadion durchgemacht hat genauso wie die Tatsache, dass fast 75.000 Menschen hier Platz finden.

Spaß an der Bowlingbahn

Spaß an der Bowlingbahn

Danach hieß es für die Klasse `Freizeit in der Stadt`, welche vor allem für Einkäufe im berühmten Hard Rock Café genutzt wurden, doch nicht ohne zuvor noch eine Spezialität der Berliner zu sich zu nehmen, die Currywurst. Dank unseres Busfahrers Korbinian wussten wir immer genau, wo es hier die beste gibt. Am nächsten Tag erblickte man beim Frühstück noch verschlafene Gesichter, aber auch schick angezogene Schüler, denn der Besuch im Bundestag stand an. Hier konnte man sich ‚richtig wichtig‘ fühlen, wenn man durch die Gänge schlenderte, in denen unsere politischen Entscheidungsträger bereits gewandelt sind. Für manche Schülerinnen und Schüler schmeckte sogar das Trinkwasser besonders in diesem politischen Ambiente. Leider konnten wir keinen Blick auf die Bundeskanzlerin werfen, ein Foto mit ihr gab es jedoch danach doch noch, wenn auch ‚nur‘ als Wachsfigur im Madame Tussauds. Nachdem viele lustige Erinnerungsfotos gemacht wurden, ging es auch spaßig weiter, denn die Klasse ließ den Abend entspannt bei einer Runde Bowling ausklingen.

Am vorletzten Tag stand der Besuch des ehemaligen Stasi-Gefängnisses Hohenschönhausen an. Die Klasse konnte hier viele bedrückende und eindringliche Eindrücke einfangen, welche von den Guides noch unterstützt wurden, die teilweise selbst ihre Erfahrungen aus der Zeit der DDR mitbrachten und die Schülerinnen und Schüler mahnten, so etwas nie wieder passieren zu lassen.

„Me first“ hieß es beim Präsidenten im Madame Tussauds.

„Me first“ hieß es beim Präsidenten im Madame Tussauds.

Obwohl der Klasse vor den Türen des `Berlin Dungeons` die Knie schlotterten, erwies sich die Vorstellung vor allem aber als lachintensiv, auch für die Darsteller, denen der bayrische Dialekt besonders zu schaffen machte. Zum Ausklang der Abschlussfahrt war nochmal etwas besonders geplant, der Besuch einer Vorstellung der Blue-Man-Group, nicht zu verwechseln mit der Blumen-Group, nach deren Auftritt die Klasse völlig begeistert auf dem ehemaligen Kinosaal ging.
Dass die Woche doch recht anstrengend war, merkte man letztlich bei der Heimfahrt, denn bis zur Mittagspause war es ganz schön still im Bus. Zu Hause angekommen musste die Klasse vor allem von unserem Busfahrer, der immer für ein Späßchen zu haben war, Abschied nehmen. Insgesamt war es eine aufregende und interessante Abschlussfahrt, sowohl für die Schüler/innen als auch für die Lehrkräfte.

Drucken